BEWAG, VIA und "Roland Young"

Der KURIER berichtet in seiner Ausgabe vom 25. September 2011 über die Geschäftsbeziehung von "Privatdetektiv Roland G. Young" und der BEWAG.  Konkret geht es unter anderem um Leistungen für die 176.355 € verrechnet wurden, aber die betreffenden Leistungen und Vorstandsbeschlüsse nicht dokumentiert sind.

Auch die Rechtsanwaltskanzlei "Lansky, Ganzger & Partner" soll dem "Vienna International Airport" Leistungen von Herrn Young verrechnet haben.

Quelle

Grundsätzlich ist es nicht ungewöhnlich und Sinn der Sache, dass vertrauliche Leistungen von Berufsdetektiven für Dritte nicht nachvollziehbar sind.

Auffällig ist aber, dass Herr Young laut Wirtschaftskammer - Quelle - lediglich eine auf die "Ermittlungstätigkeiten in den die Volksfürsorge-Jupiter allgemeine Versicherungs-AG betreffenden Schadensfällen" eingeschränkte Gewerbeberechtigung hat. Herr Young ist laut Firmen A-Z der WKÖ also ein reiner "Versicherungsdetektiv", der nur Fälle der "Volksfürsorge-Jupiter allgemeine Versicherungs-AG" bearbeiten darf und daher keine der sonst üblichen Tätigkeiten der österreichischen Berufsdetektive gewerblich ausführen darf. Der angegebene Subunternehmer "Joachim Weichselbaumer" hat laut Wirtschaftskammer - Quelle - überhaupt nur über eine aufrechte Gewerbeberechtigung für das freie Handelsgewerbe (Fachgruppe Möbel, Büromöbel).

 

Positiv anrechnen muss man "Weichselbaumer" aber, dass er angibt, dass es sich bei der Adresse "Mahlerstraße 13/19" nur um ein "Repräsentationsbüro" handelt. Im Sinne des "Gesetzes gegen unlauteren Wettbewerb" ist das ein korrektes Verhalten. In der "Mahlerstraße 13/19" finden sich nämlich ungewöhnlich viele Firmen - darunter auch mehrere "Detektive".

 

Christoph Jäger, staatlich geprüfter Berufsdetektiv, hat das Thema "Die Auswahl von BerufsdetektivInnen" im Zuge eines Artikels für eine juristische Fachliteratur erläutert. Der Artikel soll im speziellen Anwaltskanzleien einen Leitfaden zur Auswahl zur Verfügung stellen. Der betreffende Auszug ist hier zu lesen - den kompletten Artikel finden Sie in unserem Pressespiegel.